>Dachabdeckung - Übersicht & Verlegeformen

Unterschiede zwischen harter Eindeckung und weicher Eindeckung

Im Zusammenhang mit der Dachabdeckung sprechen Experten auch häufig von einer harten oder weichen Bedachung. Der Begriff der harten Eindeckung wird verwendet, wenn das Dach gemäß der Norm DIN 4102 Teil 4 eine vorgeschriebene Widerstandsfähigkeit gegen Flugfeuer und strahlende Wärme aufweist. Genügt das Dach diesen Ansprüchen, ist die Ausbreitung von Feuer vom Nachbargebäude unwahrscheinlich. Bei weichen Dächern ist hingegen davon auszugehen, dass Feuer gegebenenfalls von benachbarten Häusern überspringen könnte. In diesem Fall sind daher größere Abstände einzuhalten.

In unserem Ratgeber geben wir einen Überblick darüber, welche Dachabdeckungen zu den harten und welche zu den weichen Alternativen gehören.

Vom klassischen Dachziegel über Bitumen bis zum Reetdach

Harte Eindeckung

Harte DacheindeckungenDer klassische Dachziegel gehört zur harten Dachabdeckung und erfüllt die Ansprüche der Norm DIN 4102-4 in Bezug auf die Widerstandsfähigkeit gegenüber Hitze und Feuer. Dabei ist unerheblich, ob der Dachziegel gebrannt, roh oder glasiert ausgeführt wird. Auch Dachsteine aus Naturstein gehören zu den harten Eindeckungen. Sowohl die Natursteine Schiefer und Gneis als auch Sandstein können verwendet werden.

Bitumenabdichtung
© trabachar - istockphoto.com

Bitumen ist vor allem im Kontakt mit Wasser äußerst widerstandsfähig und wird daher häufig als günstige Alternative zur Abdichtung von Gartenhäusern, Carports oder Flachdächern eingesetzt. Da es ähnlich wie Dachziegel auch gegenüber Hitze eine gewisse Resistenz aufweist, zählt Bitumen ebenfalls zu den harten Eindeckungen. Der Werkstoff wird zudem umfassend in der Flachdachrichtline beschrieben. Bitumen wird nicht nur auf Dächern verwendet, sondern stellt neben Gesteinskörnern auch den zweiten Bestandteil von Straßenasphalt dar.

Auch das Metalldach wird unabhängig von seiner Form (gewellt oder flach) als hart bezeichnet. Seit einiger Zeit erfüllt auch ein Metalldach mit Platten aus Stahl, Aluminium oder Zink die Ansprüche der maßgeblichen Norm.


Finden Sie den besten Dienstleister in Ihrer Nähe
für Ihre Dacheindeckung!

  • Kostenlos und unverbindlich
  • Ausgewählte Anbieter
  • Sparen Sie Zeit und Geld
  • Erfahrung aus mtl. über 85.000 Suchen
Jetzt den richtigen Dachdecker finden  >

Weiche Dacheindeckungen

Dachschindel
© magnetcreative - istockphoto.com

Im Gegensatz zu Dachziegeln werden Schindeln in der Regel aus Holz gefertigt und sind damit leicht brennbar. Diese Variante erfüllt somit nicht die Anforderung an eine harte Dachabdeckung. Auch das Gründach und die vor allem in Norddeutschland verbreitete Bedachung mit Reet gehören zu den weichen Dächern. Wenn Sie ein Gründach bauen möchten oder ein Faible für Reet haben, sollten Sie mit einem kompetenten Dachdecker über die erforderlichen baulichen Maßnahmen sprechen. Auf unserem Portal finden Sie in kurzer Zeit einen erfahrenen Ansprechpartner.

Alle Dachziegelarten im Überblick

Der Markt für Dachziegel hält eine kaum überschaubare Vielfalt an Modellen mit verschiedenen Vor- und Nachteilen bereit. Für welches Modell Sie sich beim Neubau oder bei einer energetischen Sanierung entscheiden, hängt von diversen Faktoren ab.

Dachbaustoffe zur Eindeckung

Die Dachdeckung bietet eine große Vielfalt an optischen und baustofflichen Möglichkeiten. Von Dachziegel bis Reetdach ist Deutschland auf dem Dach sehr vielseitig. Wir stellen Ihnen die beliebtesten Dachdeckungen und ihre Eigenschaften vor.



Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4.50 - sehr gut
12 Abstimmungen