>Dach richtig sturmsicher machen
Sturmschaden nach Unwetter
© morrbyte - istockphoto.com

Deutschland ist kein typisches Sturmland, jedoch werden wir auch hierzulande regelmäßig von starken Winden heimgesucht. Wer sein Heim dann mit einem hochgeneigten Dach gedeckt hat, hat damit auch weniger Sorgen als ein Flachdacheigner. Unser 11880.com-Dachdecker-Ratgeber verrät, wo der Zusammenhang zwischen Sturm und Dachneigung besteht und wie Sie jedes Dach sturmsicherer machen können.

Mehr Dachneigung, mehr Sturmsicherheit

windeinwirkung dachGenerell lässt sich sagen, dass Dächer mit einer Dachneigung von 7 Grad oder mehr generell sturmsicherer sind als Flachdächer. Das liegt an der günstigen Aerodynamik, die den Wind sozusagen einfacher fließen lassen. Aufgrund ihrer Neigung bieten geneigte Dächer nicht so viel Angriffsfläche wie Flachdächer, die eine besonders hohe Sogwirkung begünstigen.

Windsogberechnung fürs Dach

Wie hoch die Windsogwirkung auf Ihr Dach ist, das kann Ihnen ein professioneller Dachdecker verraten. Gemäß DIN EN 1991-1-4 und den Regelungen des ZVDH wird auf Basis der Windsogberechnung ermittelt, wie viele Sturmklammern für die sturmsichere Befestigung Ihres Dachs benötigt werden.

Sturmklammern sind für sämtliche Dacheindeckungen ohne eigene Sturmsicherung die ideale Maßnahme für eine effektive Sturmsicherung. Das Sortiment verschiedener Fachhersteller ist groß genug, um für die meisten Dachziegel oder Dachsteine ohne eigene Sturmsicherung entsprechende Halterungen zu bieten.


Finden Sie Ihren passenden Dienstleister in Ihrer Nähe
für Sturmschaden!

  • Kostenlos und unverbindlich
  • Ausgewählte Anbieter
  • Sparen Sie Zeit und Geld
  • Erfahrung aus mtl. über 85.000 Suchen
Jetzt den richtigen Dachdecker finden  >

Windlastzone: Wie viele Sturmklammern braucht mein Dach?

Windlastzonen
Windlastzonen - Quelle: bs-fenster.de

Dabei muss aber nicht jeder einzelne Dachziegel mit Sturmklammern versehen werden. Ausschlaggebend für die Sturmsicherung der Dacheindeckung durch Sturmklammern ist die Windlastzone, in der sich Ihr Dach befindet. Denn Deutschland ist nicht nur grob in Dachdeckungs-Zonen aufgeteilt, denn es herrschen auch unterschiedliche Winde je Republik.

Die Windlast ist ausschlaggebend dafür, ob jeder zweite, dritte oder vierte Dachziegel mit einer Sturmklammern befestigt werden muss.

windlastzone_tabelle

Weitere Faktoren für die Sturmsicherung

Neben der Windlastzone in Ihrer Zone sind zudem folgende Faktoren essentiell für die Wahl der effektivsten Sturmsicherung:

  • Dachneigung
  • Geometrische Dachform
  • Dacheindeckungsmaterial
  • Gebäudehöhe

Regelmäßiger Dach-Check

So gesichert ist Ihr Dach schon ziemlich sturmsicher. Zusätzlich sollte Ihr Dach jedoch regelmäßig einem Check unterzogen werden, denn auch Schäden und Mängel in der Dachdeckung können Sturmschäden begünstigen.


Dachrinnenheizung

Dachrinnen und Fallrohre stehen im Winter vor einer harten Probe, denn Schnee und Eis beeinträchtigen ihre Funktion und können sie und das Gebäude nachhaltig schädigen. Die Dachrinnenheizung beugt dem effektiv vor. Wir sagen, wie sie das bewerkstelligt und was das Ganze kostet.

Dachinspektion im Frühling

Der Winter stellt mit Frost, Schnee und Eis für jedes Dach eine große Herausforderung heraus. Umso wichtiger ist es, dass Sie im Frühjahr Ihr Dach einem Check unterziehen. Worauf Dachdecker da achten sollten, welche Mängel an den Dächern auftreten können und wie lange grundsätzlich die Lebensdauer von Dachabdeckungen ist, erfahren Sie hier im 11880.com-Dachdecker-Ratgeber.


Passend zu diesem Thema in unserem Ratgeber

Dachformen und Konstruktion

Dachformen – Vorteile, Nachteile & Charakter fürs Haus

Welches Dach passt am besten zu meinem Haus? Ob Sie ein Massivhaus oder ein Blockbohlenhaus überdachen wollen: Neben Ihrem persönlichen Geschmack sind in Bebauungsplänen festgeschriebene Auflagen, die Konstruktion Ihres Hauses, die geplante Nutzung des Dachgeschosses und nicht zuletzt der Preis des Daches zu berücksichtigen.

uebersicht_dachformen

Welche Dachform fürs Haus?

So viele Baustile es gibt, so vielseitig ist die Auswahl an unterschiedlichen Dachformen. Walmdach, Flachdach, Pultdach oder Satteldach, es gibt für jedes Haus ein passendes Dach. Erfahren Sie hier, welches Dach sich für welchen Bau eignet und worauf Sie grundsätzlich achten müssen.