>Dämmung & Schimmel: Wände atmen nicht

Angst vor der Dämmung

„Wände müssen atmen können“, lautet die weit verbreitete Meinung, die viele Menschen veranlasst, Dämmmaßnahmen auszusetzen. Zu groß ist Ihre Angst, durch eine Dämmung Schimmel zu begünstigen. Dabei kann eine professionell durchgeführte (Dach-)Dämmung sogar dabei helfen, Schimmel zu vermeiden – von den weiteren Vorteilen, wie der deutlich verbesserten Energiebilanz, welche die Umwelt und Ihr Portemonnaie entlastet, gar nicht erst zu sprechen. Der 11880.com-Dachdecker-Ratgeber erklärt Ihnen, warum die Angst vor Schimmel bei der Dämmung lediglich ein Mythos ist.

Fehler am Bau sorgen oft für Schimmel

Schimmelpraevention
© ManuelSousa - istockphoto.com

Gleich vorne weg: Wände können nicht atmen. Maßgeblich für die richtige Durchlüftung ist eine korrekte Fensterlüftung. Wer regelmäßig stoßlüftet, braucht sich in aller Regel keine Gedanken um Schimmel zu machen. Dieser macht sich in der Regel dort breit, wo Fehler am Bau vorherrschen: Kleine Ritze und Spalten, häufig bei undichten Fenstern, führen zu einer ungewollten Lüftung, bei der sich Feuchtigkeit sammeln und so Schimmel gedeihen kann. Weiterer negativer Effekt: Ihre Heizkosten steigen, da der Raum an dieser Stelle Wärme verliert.
Bei einer fachgerechten Wärmedämmung und Innendämmung hingegen kommt es gar nicht erst zu größeren Temperaturunterschieden zwischen der Raumluft und den Innenwänden, sodass sich an den Wänden und Fenstern keine Feuchtigkeit ansammelt. Wichtig: Wurde eine Dachdämmung oder Innendämmung durchgeführt und auch neue Fenster eingebaut, sollten Sie Ihr Lüftungsverhalten umstellen und regelmäßig fünf Minuten Stoßlüften. Der Raum kühlt in dieser Zeit nicht aus, Luftfeuchtigkeit wird jedoch nach außen getragen.

Auf der anderen Seite kann aber durch eine nicht fachgerechte Dämmung auch Schimmelbildung begünstigt werden. Bei einer Dachdämmung und insbesondere bei der Innendämmung kann der Taupunkt an bestimmten Stellen unterschritten werden, wodurch Wasserdampf kondensiert und es zu Schimmelbildung kommt. Dieses Szenario kann in der Regel durch das professionelle Anbringen einer Dampfbremsfolie vermieden werden. Richtiges Lüften darf – wie bereits erwähnt – in gedämmten Gebäuden ebenfalls nicht unterschätzt werden.

So vermeiden Sie bei einer Dämmung Schimmelbildung

Viele Hausbesitzer unterliegen dem weit verbreiteten Irrglauben, dass eine Gebäudedämmung zwangsläufig auch zu einem erhöhten Schimmelrisiko führt. Untersuchungen zeigen jedoch, dass häufig eine nicht fachgerechte Durchführung von Dämmmaßnahmen die Ursache für Schimmel in der Dachkonstruktion ist.

Wie entsteht Schimmel im Dach?

Durch die Dachdämmung wird die Temperatur an der Innenseite erhöht, wodurch eindringende Feuchtigkeit im Dämmstoff kondensieren und zu Schimmel führen kann. Dieses Szenario kann jedoch recht einfach vermieden werden, indem eine feuchtigkeitsundurchlässige Dampfbremsfolie an der Innenseite angebracht wird.

In vielen Fällen sind die Ursachen für Schimmel in einer Kombination aus zu hoher Luftfeuchtigkeit und kalten Stellen im Raum zu finden. Zur Vermeidung von Schimmel sollten Sie daher einerseits auf eine professionelle Dämmung achten und andererseits durch richtiges Lüften die Feuchtigkeit im Raum gering halten.

Wer macht professionelle Dachdämmung? Klar, ein Profi-Dachdecker! Bei uns finden Sie die besten Dachdecker aus Ihrer Region. Hier können Sie eine kostenlose Anfrage absenden und erhalten im Gegenzug unverbindliche Angebote, aus denen Sie Ihren Favoriten wählen.


Finden Sie den besten Dienstleister in Ihrer Nähe
für Ihre Wärmedämmung!

  • Kostenlos und unverbindlich
  • Ausgewählte Anbieter
  • Sparen Sie Zeit und Geld
  • Erfahrung aus mtl. über 39.700 Suchen
Jetzt den richtigen Dachdecker finden  >

Noch mehr Tipps vom Profi

Auflattdaemmung header

Auflattdämmung – Vorteile, Nachteile und Kosten

Bei der energetischen Dachsanierung wird oft die Auflattdämmung eingesetzt – nicht zu verwechseln mit der Aufsparrendämmung. Als Dämmstoffe eignen sich das synthetische Polystyrol sowie Glas- oder Steinwolle, Holz oder Hanf.

Zwischensparrendaemmung header

Zwischensparrendämmung – Vorteile, Nachteile und Kosten

Die Zwischensparrendämmung ist auch aufgrund der einfachen Einbringung des Dämmmaterials bei sehr guter Dämmwirkung in Deutschland sehr beliebt. HIer ist präzises Arbeiten gefragt, sonst droht Schimmelbildung.

Untersparrendämmung 3D mit Details

Untersparrendämmung – nachträgliche Dachdämmung leicht gemacht

Gegen Wärmeverlust kombiniert man die Untersparrendämmung oft mit der Zwischensparrendämmung. Die Methode der Untersparrendämmung ist handwerklich leicht umsetzbar und auch finanziell attraktiv.

Vorschriften, Pflichten & Tipps rund um die Dachdämmung

Für die Wärmedämmung an Steildach und Flachdach gelten gesetzliche Vorschriften wie die Energiesparverordnung und weitere Richtlinien. Auch der Unterschied zwischen Energiebedarfsausweis und Energieverbrauchsausweis ist für Dachbauten relevant.

Die Vorteile einer professionellen Wärmedämmung

Die Kosten einer Wärmedämmung lassen sich mit Ersparnissen von 20% schnell amortisieren. Auch eine Förderung ist möglich. Bei Neubauten mit fachmännischer Dämmung sind sogar bis zu 70% weniger Wärmebedarf möglich!

Brandschutz Dämmung

Mit der richtigen Wärmedämmung wird ein Dach nicht nur energetischer, tut so etwas für die Umwelt und spart Ihnen Geld. Auch der Brandschutz-Aspekt spielt eine große Rolle. Darum setzen Dachdecker-Profis auf nicht brennbare Dämmstoffe wie Mineralwolle oder Hartschau. Vor- und Nachteile dieser Dämmmaterialien und die wichtigsten Informationen zu deren Brandschutz-Eigenschaften erfahren Sie hier.


11880-Dachdecker.com stellt direkt den Kontakt zwischen Interessenten und Dachdeckern her: Schicken Sie einfach per Klick eine Anfrage ab und erhalten sie kostenlos und unverbindlich 3 Angebote von Dachdeckern aus Ihrer Region. Ganz einfach!



Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4.45 - gut
31 Abstimmungen